Logo

Ausschreibung

Hier finden Sie die Ausschreibungen für den 10. GGEW City Cross Cup 2015 sowie die Möglichkeit zur Online Meldung.

 
GGEW
Stadt Lorsch
AVS
Sparkasse Bensheim
Lila Logistik

GGEW CCC - Mobile Version

App

Mit Ihrem Smartphone können Sie die Website auch als App ansehen: optimiert zum noch schnelleren herunterladen von Daten.
Wie das geht, sehen Sie .

Wir verabschieden uns

08.11.2015

Letzte Veranstaltung von Algis Oleknavicus, dem "Weltmeister der Organisation"

Fast 5000 Zuschauer waren nach Lorsch gekommen um erneut Zeuge eines echten sportlichen Highlights zu werden. Der GGEW City Cross Cup stand zum einem unter dem Zeichen einer radsportlichen Klasseveranstaltung, zum anderen aber auch als Abschiedsveranstaltung für einen verdienten Veranstalter. Bereits im Vorfeld hatte Algis Oleknavicius erklärt, dass die zehnte Auflage der Crossveranstaltung in Lorsch auch seine letzte sein wird. Seit Beginn der 90er Jahre prägte er gemeinsam mit seinem Stammverein, dem RV Einhausen, von Veranstalterseite die Radsportszene und sorgte so für einige unvergessliche Momente in Lorsch, Einhausen, Heppenheim, Bürstadt und Bensheim. Deutsche Meisterschaften, Europameisterschaften, Deutschland-Tour - Radsportveranstaltungen von hoher Qualität, aber auch Meisterschaften den Handbiker und die unvergesslichen Biathlonveranstaltungen wurden von "Olek" organisiert. Sein persönliches Highlight war zweifelsohne die Organisation des Deutschen Radsportmeisterschaften in diesem Jahr in Einhausen und Bensheim, die er mit seinem Team innerhalb von knapp vier Monaten Vorbereitungszeit auf den Weg brachte. Es gibt sicher viele Gründe, weshalb er sich nun zurückzieht. Probleme mit den Behörden, mit dem Radsportverband gehören ganz bestimmt dazu. Nicht immer erhielt er, so eine Aussage von ihm, die notwendige Unterstützung die man sich als Veranstalter erhofft.  

Beste Rahmenbedingungen für die Fahrer  

Und dennoch, seine letzte Veranstaltung in Lorsch bot wie gewohnt radsportlich sehr hohe Qualität. Viele Athleten waren nach Lorsch gereist, da dort immer sehr viele Zuschauer die Leistung begeistert unterstützen. An einem Herbsttag, wie er von den äußeren Rahmenbedingungen nicht hätte besser sein können, entwickelten sich schnelle und attraktive Rennen. Das Damenrennen wurde zu einem Schaulaufen der enorm starken Tschechin Pavla Havlikiava die von Beginn an zeigte, wer das Lorscher Rennen gewinnen wird. Bei den Herren entwickelte sich ein äußerst spannendes Rennen, das erste in der letzten Runde entschieden wurde. Eine siebenköpfige Spitzengruppe hatte sich unter der Führung von Sascha Weber und Dieter van Tourenhout vorne festgesetzt. An der GGEW-Hürde fiel die Entscheidung, als Sascha Weber, er hatte am Vortag sich im Training die Hand gebrochen, wenige Meter zurück fiel und Vorjahressieger Dieter van Tourenhout dies ausnutzen konnte. Er gewann das Rennen vor Sascha Weber und dem Schweizer Simon Zahner.  

Jan Dieteren zeigt sich eine Runde in Front  

Da waren zu diesem Zeitpunkt die lokalen Akteure um Jan Dieteren, Christian Mager und die beiden Becker-Brüdern sowie Sascha Starker von der SSG Bensheim noch lange auf der Strecke. Zu Beginn des Rennens zeigte sich Jan Dieteren bei der ersten Einfahrt zum Karussell ganz vorne. Aus der fünften Startreihe hatte er es geschafft bis nach vorne zu fahren, ganz zur Freude der vielen Zuschauer, die das mit viel Beifall honorierten. Am Ende reichte es für den Gronauer zu Platz 29. Kurz vor ihm kam mit Sascha Starker ebenfalls ein Bensheimer als 24. ins Ziel, Bastian Becker wurde 45. des Rennens. Sein Bruder Benedikt wurde später aus dem Rennen genommen, Christian Mager kam nach einem Defekt nicht ins Ziel.                

Helfende Hände aus dem Flüchtlingsheim  

Rund 80 Helfer benötigte Algis Oleknavicius für die Durchführung des GGEW City Cross in Lorsch. Da müssen unglaublich viele Dienste geleistet werden. Da war es um so erfreulicher, dass die Stadt Lorsch bei diesen Helferdiensten unkompliziert zu Werke geht. Dem Team des RV Einhausen standen dieses Mal sogar über 30 sehr ausgewöhnliche Helfer zur Verfügung. Über die Stadt Lorsch wurde eine Anfrage an den Verein der ökumänischen Flüchtlingshilfe Lorsch gestartet, ob eventuell aus dem Kreis der Flüchtlinge Hilfe bei der Veranstaltung geleistet werden könne. Eberhard Kabisch, ehrenamtlich für diesen Verein tätig, übernahm diese Aufgabe und bereits am Samstag beim Aufbau und Sonntags während und nach der Veranstaltung wurden diese Hilfe geleistet. Mit großen Eifer beteiligten sich die Flüchtlinge und der Veranstalter war voll des Lobes über den unkomplizierten Einsatz. Eine tolle Integrationsmaßnahme.    

Betrunkene Jugendliche beschädigen Werbebanner  

In der Nacht zum Sonntag kam es an der Rennstrecke zu einer völlig überflüssen Aktion einer größeren Anzahl von Jugendlichen. Offensichtlich betrunken machten sie sich an der Rennstrecke zu schaffen, stießen Plakatständer und Absperrgitter um und beschädigten dadurch Absperrbaken und Werbebanner. Die völlig überflüssige Aktion machte sogar einen Polizeieinsatz notwendig und brachte Mehrarbeit für die freiwilligen Helfer.     (pfl)   

Stimmen zum Abschied:

Dank an Algis Oleknavicius

Christian Schönung/ Bürgermeister der Stadt Lorsch:   Ich möchte Algis Oleknavicius und dem RV Einhausen erst einmal ganz herzlich für die vielen schöne Momente danken, mit denen Sie mit den vielfältigen Veranstaltungen in unserer Stadt gesorgt hat. Lorsch und Radsport sind ganz eng mit dem Namen Algis Oleknavicius verbunden und das ist für unsere Stadt ein sehr guter Werbeauftritt. Algis hat sich als Veranstalter einen Namen gemacht, den er auch wirklich verdient. Unzählige Events hat er auf die Beine gestellt, Lorsch und Einhausen damit in ganz Europa bekannt gemacht. Freuen wir uns für ihn, dass er nun mehr Zeit für sich und seine Familie hat. Freuen wir uns aber auch, dass es in Bensheim ebenso aktive Veranstalter gibt, die sich dem Crosssport widmen und somit der Radsport in der Region etabliert bleibt.    

Hans Kuhn/ einer der Sprecher des Crossrennens:   Ich bedauere es sehr dass Olek nicht mehr als Veranstalter auftritt. er hat für den Crosssport Überragendes geleistet. Die Veranstaltung in Lorsch ist einmalig, unglaublich gut organisiert. Solch eine Außendarstellung gibt es in Deutschland bei keiner anderen Radsportveranstaltung. Olek hat eine tolle Mannschaft hinter sich. Nun, seine Entscheidung ist getroffen. Wir Moderatoren bedauern das.   

Luc Dieteren/ Radsportler und Mitveranstalter des Crossrennens in Bensheim:   Es ist wirklich schade, dass Olek seinen Abschied als Veranstalter erklärt hat. Ich kann ihn zum Teil verstehen, bin selbst Mitveranstalter eines Crossrennens und weiß daher, was man alles mitmachen muss, um solch eine Veranstaltung durchführen zu können. Olek wird uns aber nicht verloren gehen. Er hat schon seine Bereitschaft erklärt und mit seinem Know How in Bensheim zu unterstützen, was wir auch sehr gerne annehmen werden. Olek hat für den Radsport Unglaubliches geleistet. Die Region hat im viel zu verdanken und ich bin wirklich froh, dass er auch Mitglied der SSG Bensheim ist.     

Walter Wahl/ Ehemaliger Sportlicher Leiter Cross des HRV:   Algis und mich verbindet eine lange Zeit des Wirkens und eine lange Zeit der Freundschaft. Ich denke, wenn er mehr Unterstützung erfahren hätte, würde er noch einige Zeit als Veranstalter aktiv sein. Es ist heute sehr schwer, solch eine riesige Veranstaltung auf die Beine zu stellen. Meine Hochachtung was er in der Region geleistet hat. Ich freue mich für ihn, dass er es nun ein wenig ruhiger angehen lassen kann.    

Beatrice Herrmann/ Vicepräsidentin des HRV:   Ich kenne Algis Oleknavicius selbst noch zu Zeiten, als er aktiver Radsportler war und ich selbst auch in die Pedale getreten habe. Die vielen Jahre die er nun als Organistator von Radsporterreignissen Verantwortung trug, haben mein damaliges Bild von ihm bestätigt. Er gibt immer alles und es wird schwer sein, wieder solch einen Veranstalter für den Radsport zu finden. Die Rennen die er organisierte waren immer perfekt und sportlich hochkarätig.      

Klaus Angermann/ ehemaliger Radsportreporter:   In einem Gespräch wurde Algis Oleknavicus als "Weltmeister der Organisation" beschrieben. Ich denke, diese Aussage steht für sich. Ich kenne Algis persönlich als Athlet wie seit vielen Jahren als Organisator von Radsportveranstaltungen. Es ist unglaublich, was er für diese Sportart getan hat. Ich hoffe, er bringt sich auch weiterhin ein, denn sein Wissen, seine Beziehungen und seine Netzwerke sind von unschätzbarem Wert.

Rennzeitung
Der GGEW City-Cross-Cup auf Facebook
Oleks Radsport
Bund Deutscher Radfahrer
RV Einhausen

Streckenverlauf

Streckenverlauf

Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern

GGEW
Fulcrum
Witera
Riedgruppe Ost
Stadt Lorsch
Sirona
Ensinger
Alleehotel
Manfred Becker Altpapier Recycling GmbH
AVS
Faust Design
Sparkassen-Versicherung Michael Schneider
Schumacher Einhausen
Immowien
Sparkasse Bensheim
come-to-web
Braustübl
KühnBau
Lila Logistik
Kundze
Pabst Security
BA Bergsträßer Anzeiger
Matern TV
Oleks Radsport
ipunkt24.de
Jungheinrich
Indivis
Bäckerei Drayß
Weblication